ÜBER MICH

Sibylle Umhauer

Diplom-Psychologin

Systemische Körperpsychotherapie

Meine Qualifikationen

 

  • Bachelor of Science in Human Biologie, University of London
  • Diplom in Psychologie, Universität Gießen
  • Weiterbildung in Systemischer Paar- und Familientherapie (DGSF)
  • Weiterbildung in Tiefenpsychologisch fundierter, körperoreintierter Psychotherapie
  • Weiterbildung in Systemischer Supervision und Organisationsentwicklung (DGSF)
  • Fortbildung zur SAFE Mentorin (Sichere Ausbildung für Eltern)

 

 

Mein Werdegang

 

Schon während meiner langjährigen Arbeit an einer Ehe-und Familienberatungsstelle stellte ich mir die Frage,

was genau den Menschen, die in mitunter dramatischen persönlichen oder familiären Krisen steckten, tatsächlich

weiter geholfen hat. Verhaltendtherapeutische Konditionierungen allein werden komplexen Konfliktsituationen

sicher nicht gerecht. Und eine tiefenpsychologisch fundierte Interpretation eines seelischen Innenlebnes kann

leicht zu einer Selbstentfremdung führen. Insofern ein Therapeut Zusammenhänge zwischen Problem und früher

Kindheit konstruiert, müssen sie dem Klienten nicht unbedingt plausibel sein. Aber selbst wenn sie es sind, zeigen

sie noch lange keinen Weg zur Veränderung auf.

 

Dank moderner Neurowissenschaften, Genetik und Psychotherapieforschung wissen wir heute recht genau wie

sich die hirnphysiologischen Zustände bei Trauma, Depression, ADHS, Essstörungen, Burnout usw. gestalten.

Wir kennen die Bedeutung der frühkindlichen Bindung an die Mutter, die Funktion der Spiegelneurone, die

Flexibilität der Gene, die sich tatsächlich ein- und ausschalten können und wie ein traumatisches Erlebnis die Gehirnfunktionen nachhaltig verändern kann. Die Erkenntnis allein ist noch keine Psychotherapie. Im Lichte dieser Forschungsergebnisse war ich zunächst fasziniert zu sehen, wie z.B. ein hyperaktives Kind aufhört hyperaktiv zu sein, wenn sich die Aufmerksamkeit der Familie dem ursprünglichen Trauma, das meist schon auf Großelternebene stattgefunden hat, zuwendet.

An einer Fachambulanz für Essstörungen hatte ich zwei Jahre die Gelegenheit, diese Erkenntnisse zu überprüfen. Und tatsächlch gelang es mir in mehreren Fällen, wenn das "geerbte Trauma" herausgearbeitet ist, eine Essstörung ad hoc zum Verschwinden zu bringen. Hierfür kombiniere ich Methoden aus der systemischen Familientherapie mit einer genialen körpertherapeutischen Methodik nach George Downing.

 

Seit dem Jahr 2011 arbeite ich in eigener Praxis. Da diese beschriebenen Verfahren nicht über gesetzliche Krankenkassen abgerechnet werden können,

war ich in der Situation über psychologische Beratung meist nur wenige Sitzungen abrechnen zu können. Hierbei entdeckte ich, dass es durchaus möglich ist, auch bei ausgeprägten Belastungen wie Burnout, Mobbing und Angststörungen mit relativ wenig Sitzungen viel in Gang zu bringen.

Die Spur, die ich hierbei verfolge, ist es, zu erkennen, wie sich ein "geerbtes Gefühl" im Leben des Klienten reinszeniert, und es dann aufzulösen.

 

 

Psychotherapeutische Praxis, Dipl. Psych. Sibylle Umhauer

Ignaz-Rhein-Str. 16, 82377 Penzberg, Tel. 08856 8053176 (AB)